Vor ein paar Tagen erreichte mich eine Leserfrage von Barbara Kanzian von ueber-land.eu, die ich hier zitieren möchte:

Das Alexa Ranking ist für mich überhaupt nicht mehr nachvollziehbar. Im Moment rassle ich da hinunter und weiß nicht warum. Ich war bei 1,5 Mio (ich weiß, auch nicht so toll, liegt aber sicher daran, dass ich unterschiedlichste Themen bearbeite) und seit einigen Wochen geht’s immer weiter runter (dzt. Bei 3,4). Hast Du einen Tipp, was ich dagegen tun kann?

Die Frage beantworte ich gerne, ich denke auch, dass sich viele diese Frage stellen. Als ich vor etwa zwei Jahren mit dem Bloggen anfing, ging mir das genauso, denn Alexa war so das Ranking, das ich mir regelmäßig angeschaut habe. Nur war es bei mir so, dass es ziemlich schnell gestiegen ist und meine Besucherzahlen damals eigentlich gar nicht. Gefreut habe ich mich aber dennoch. Wenn man allerdings weiß, wie Alexa die Daten sammelt, dann wird man schnell verstehen, warum das Ranking oft nicht nachvollziebar ist. Alexa hat nicht viel mit dem tatsächlichen Traffic auf deinem Blog zu tun!

Wozu ist sie dann gut? Um Werbetreibende, die keine Ahnung haben zu beeindrucken, wenn natürlich das Ranking toll ist. Und das ist gar nicht mal so schwierig zu erreichen, wie wir gleich sehen werden.

Wie entsteht das Alexa Ranking?

Hier das Geheimnis in einem Satz: Alexa sammelt die Daten der Internetnutzer, die in ihrem Browser die Alexa Toolbar installiert haben (oder andere Toolbars wie Searchstatus, welche ich nutze). Damit dürfte eigentlich jedem klar sein, dass das Alexa Ranking von dem Besuchertyp abhängt. Wer eher technisch versiert ist und das Internet nicht nur als Informationsquelle und zum Shoppen nutzt, sondern das Web mitgestaltet, wie es ja bei uns Bloggern der Fall ist, der hat auch so eine Toolbar installiert. Ich selbst auch. Die anderen surfen eben ohne Toolbar. Ein Blog so wie meiner, wo sich viele Blogger tummeln und sonstige Personen, die im Internet ihr Geld verdienen, hat dementsprechend ein hohes Alexa Ranking. Barbara Kanzian schreibt über Landwirtschaft, ihre Besucher sind gewiss ohne Toolbar unterwegs.

Wie kann ich mein Alexa Ranking erhöhen?

Die Antwort für den zweiten Teil der Frage ist ebenso simpel und resultiert auch aus der Art der Datensammlung. Denn Alexa zählt ja auch die Besuche von uns selbst auf unsere eigenen Webseiten, vorausgesetzt wir haben die Toolbar installiert. Wer sein Alexa Ranking erhöhen will, installiert die Toolbar! Und schon steigt dein Alexa Ranking.

Beweisen kann ich das Ganze auch sehr einfach am Beispiel eines anderen Blogs von mir unter gewinnspiele-fundgrube.de (den ich hier nicht verlinken möchte). Dieser ist recht neu und hat noch kaum Besucher (nicht mehr als 20 am Tag), das Alexa Ranking liegt aber schon bei 500.000, also deutlich höher als bei Barbaras Blog, der gewiss ein gutes Stück mehr Leser erreicht. Im großen und ganzen entsteht dort das Alexa Ranking durch meine eigenen Besuche.

Meine Empfehlung: Einem Ranking, egal ob Alexa oder sonst welches, sollte man nicht einfach so glauben schenken. Es sagt nicht unbedingt etwas über den Erfolg einer Webseite aus. Wichtig ist zu wissen, wie dieses zustande kommt, um daraus die richtigen Schlüsse ziehen zu können.