Als Unternehmen eine Webseite zu haben ist heutzutage selbstverständlich und die meisten sind da auch bereit, etwas Geld darin zu investieren, die einen mehr, die anderen weniger. Aber das war es oft auch schon: „Wir wollen nur eine Webseite“ hört man da. Schade eigentlich, denn so richtig erfolgreich und gewinnbringend wird der Internetauftritt des Unternehmens erst, wenn man sich laufend darum kümmert. Eine Webseite ist nicht nur ein Prestigeobjekt. Sie ist eine sehr gute Möglichkeit, neue Kunden zu gewinnen.

Anzeige

Es muss ja nicht gleich ein großes Budget sein, dass man in SEO oder Onlinemarketing investiert, aber ein paar Basics, die dennoch viel bringen, gehen auch schon mit wenig Aufwand und Geld. Heute möchte ich ein paar einfache Dinge auflisten, die zur Pflege der eigenen Webseite dazugehören und auch kleine Unternehmen beherzigen sollten.

Die Google Richtlinien einhalten

Ja, richtig gelesen! Suchmaschinen haben Richtlinien, die zu beachten sind, will man denn dort gelistet werden und darüber Besucher bekommen. Nachdem Google ja hierzulande dominiert, sollte man Googles Richtlinien, die hier nachzulesen sind, unbedingt einhalten. Denn nur so hat man eine Chance, auch gute Positionen zu erreichen und bei groben Verstößen droht sogar der Ausschluss aus dem Suchmaschinenindex. Wer sich diese Regeln einmal anschaut, wird feststellen, dass Google hier eine ganze Menge Text produziert hat, der nicht immer leicht zu verstehen ist. Man findet dort drei Bereiche: Design- und Inhaltsrichtlinien, Technische Richtlinien und Qualitätsrichtlinien in denen beschrieben wird, wie eine suchmaschinenfreundliche Webseite auszusehen hat und was der Betreiber tun darf und unterlassen sollte. Und viele dieser Dinge sind gar nicht so selbstverständlich. Ein Impressum sollte vorhanden sein, das ist klar. Aber warum sollte man keine Texte veröffentlichen, die schon auf anderen Webseiten zu finden sind (Stichwort: Duplicate Content)? Und warum schreibt mir Google vor, dass ich keine Links kaufen darf? Und was ist bitteschön Black Hat SEO?

Firmenwebseite

Analyse-Tools benutzen

Wer die Entwicklung seiner Webseite beobachten möchte, benötigt Analysetools. Hier gibt es sehr gute kostenlose Lösungen zum Teil von Google selbst wie die Google Webmaster Tools oder Google Analytics. Pflicht sind auf jeden falls die Google Webmaster Tools, die schnell eingerichtet sind und wertvolle Informationen über die Webseite liefern wie Crawling-Fehler, auf der Seite gefundene Malware, Indexierungsstatus der Webseite, Suchanfragen für welche die Seite bei Google angezeigt wurde, Links zur Webseite und Vieles mehr. Sollte es größere Probleme geben, z.B. wenn die Seite aus irgend einem Grund nicht erreichbar ist, dann können wir dies mit den Webmaster Tools feststellen und werden unter Umständen sogar durch Google benachrichtigt.

Zudem sollte noch ein Tool vorhanden sein, das Informationen über die Webseitenbesucher liefert, z.B. wie sich die  Besucherzahlen entwickeln, woher die Besucher kommen (z.B. über Verlinkungen, von den Suchmaschinen, aus sozialen Netzwerken) und was sie auf unserer Seite machen. Dafür eignen sich das oben erwähnte Google Analytics oder das Konkurrenzprodukt Piwik. Wem diese für den Anfang zu komplex sind, kann bei einer mit WordPress erstellten Firmenwebseite zumindest die Statistiken, die das Plugin Jetpack liefert, beobachten.

Inhalte publizieren

Mit das Wichtigste für eine erfolgreiche Webseite sind die Inhalte. Mit Hilfe von Content Management Systemen wie WordPress lässt sich heutzutage leicht ein Blog in die Webseite integrieren, der genutzt werden kann, um regelmäßig neue Inhalte zu publizieren. Mit jedem neuen Text, der veröffentlicht wird, steigt die Chance, Besucher über die Suchmaschinen zu bekommen oder auch aus anderen Quellen, wenn die Texte interessant sind und von anderen Webseitenbetreibern, auf Social Media oder in Foren verlinkt werden. Zudem bietet ein Blog die Möglichkeit mit den Kunden und potentiellen Kunden in Kontakt zu bleiben und sie über Neuigkeiten zu informieren.

SEO Basics beachten

Die Abkürzung SEO steht für Suchmaschinenoptimierung und bezeichnet die Maßnahmen, die unternommen werden, um eine Webseite bei den Suchmaschinen besser zu positionieren. Dazu gehören sogenannte Onpage und Offpage Maßnahmen. Erstere werden direkt auf der Seite durchgeführt und betreffen beispielsweise die richtige Wahl der URLs, den Metatags Title und Description, die interne Verlinkung und noch einiges mehr. Hier lässt sich schon mit der Installation eines SEO-Plugins wie wpSEO und einer guten internen Verlinkung viel erreichen ohne viel Zeit und Geld investieren zu müssen.

Die Offpage Maßnahmen beziehen sich hauptsächlich auf die externe Verlinkung der Webseite. Externe Links sind ein wichtiger Faktor für das Ranking bei Suchmaschinen und man sollte sich bemühen, gute Links zu bekommen. Die Grundregeln lauten hier: (a) keine Links kaufen und verkaufen und (b) gute Links sind solche, die einen  Mehrwert bieten, was meistens bei Links von themenrelevanten Seiten der Fall ist.

Präsenz auf Social Media

Firmenaccounts bei Facebook, Google+, Twitter und Co. helfen dabei, das Unternehmen im Internet noch bekannter zu machen und noch mehr potentielle Kunden anzusprechen. Natürlich ist dies mit Arbeit verbunden, denn solche Accounts machen nur Sinn, wenn sie regelmäßig mit Inhalten gefüllt werden. Wer nicht viel Zeit hat, kann sich vielleicht auf einen Social Media Kanal beschränken und dort die Inhalte posten, die auf der Webseite erscheinen, was teilweise auch automatisiert geschehen kann.  Dazu noch ein paar News aus der Branche und evtl. Aktionen oder Termine im Zusammenhang mit dem eigenen Unternehmen und schon ist der Social Media Kanal mit Leben gefüllt.

Natürlich kann man noch viel viel mehr Zeit und Geld in das Online Marketing investieren, dieser Artikel sollte nur zeigen, dass zu einer Firmenwebseite noch mehr dazu gehört als diese vom Webdesigner erstellen zu lassen und sie ins Netz zu stellen. Und ich wollte auch zeigen, was mit wenig Aufwand auch für kleine Unternehmen machbar ist und zum Webauftritt dazugehören sollte.

Anzeige