Webdesign mit WordPress, SEO, Social Media

Eine Sicherung ( Backup ) der WordPress Website anlegen

am 6. Aug , 2014

Damit Sie keine bösen Überraschungen erleben, sollten Sie Ihre Website in regelmäßigen Abständen sichern. Nur so können Sie sicherstellen, dass Sie Ihre Website jederzeit wiederherstellen können, sollte sie einmal zerstört worden sein beispielsweise durch einen Hackerangriff oder weil das Einspielen eines Updates schiefgelaufen ist.

Für die vollständige Sicherung müssen Sie zum einen die WordPress Datenbank sichern, zum anderen den Webspace. Die Datenbank können Sie über den WordPress Dashboard per Plugin automatisiert sichern lassen. Für die Sicherung des Webspaces nutzen Sie beispielsweise das FTP-Programm Filezilla.

1. Datenbank sichern

Installieren Sie das Plugin WP DB Backup. Sie finden es anschließend im Dashboard unter Werkzeuge=>Backup. Unter Tabellen können Sie die Datenbank-Tabellen auswählen, die gesichert werden sollen. Wenn Sie sich nicht mit der WordPress Datenbank auskennen, dann wählen Sie alle Tabellen.

Unter Backup Optionen wählen Sie den Ort aus, wo die Sicherung abgelegt werden soll: auf dem Server, per Mail verschicken oder auf dem Rechner herunterladen. Im nächsten Abschnitt haben Sie sogar die Möglichkeit, die Sicherung automatisiert regelmäßig durchführen zu lassen. Die tägliche Sicherung der Datenbank ist in der Regel ausreichend. Außer Sie haben eine Website, wo mehrmals täglich Inhalte veröffentlicht werden oder andere Daten in die Datenbank geschrieben werden (z.B. häufige Registrierung von Benutzern zu einem evtl. vorhandenen Mitgliederbereich).

2. Den Webspace sichern

Öffnen Sie Filezilla und verbinden Sie sich mit dem FTP-Server Ihres Webhosters. Laden Sie das komplette Verzeichnis Ihrer Webseite auf den PC herunter. Die Webspace Sicherung genügt für kleine Webseiten einmal im Monat oder wenn Sie größere Änderungen vorgenommen haben.

Speichern Sie die komplette Sicherung (Datenbank + Webspace) an einem geeigneten Ort, beispielsweise auf CD, auf einer externen Festplatte, auf dem Webspace oder in der Cloud (falls rechtlich erlaubt).

Auch Ihr Webhoster legt in der Regel Sicherungen an. Verlassen Sie sich aber nicht darauf!

Falls Sie eine professionellere Lösung benötigen, schauen Sie sich die Tools BackWPUp, Infinite WP oder Manage WP an, die allerdings je nach gewünschten Funktionen kostenpflichtig sind.

Tipp: Kontrollieren Sie von Zeit zu Zeit, ob Ihr automatisiertes Backup noch richtig ausgeführt wird. Ich hatte schon ein paar Mal das Problem, dass beispielsweise meine an die E-Mail-Adresse verschickte Backups nicht mehr bei mir ankamen.