Mit diesem Artikel möchte ich mich heute an eine ganz spezielle Gruppe von Webseiten- und Blogbetreiben richten, den Buch- und E-Book-Autoren. Schon fast üblich ist es heutzutage die eigenen Bücher nicht nur über den Verlag zu vertreiben und zu bewerben. In Zeiten von Web 2.0 hat der Autor am besten auch noch einen eigenen Internetauftritt, sprich eine eigene Autoren-Webseite auf der er sich selbst und seine Werke präsentiert und mit seinen Lesern kommunizieren kann.

Anzeige

Wer das Schreiben als Beruf gewählt hat, ist eigentlich schon fast dazu prädestiniert, denn mit das Wichtigste bei guten Webseiten sind die guten Texte, wovon ja der Autor zu Genüge produzieren kann. Natürlich gehören noch ein paar weitere Punkte mit dazu, die bei der Einrichtung einer Autorenhomepage mit berücksichtigt werden müssen, auf die ich heute eingehen möchte und auch Anregungen geben möchte für interessante Inhalte, die auf der Autorenseite untergebracht werden können. Am Ende zeige ich zur Inspiration ein paar meiner Meinung nach gelungene Autorenwebseiten.

Darauf sollten Sie bei der Erstellung Ihrer Autoren-Webseite achten

Selbst gehostet ist besser als ein Freeblog

Eine Webseite bzw. einen Weblog kann man kostenlos und sehr einfach bei einem Freeblog-Anbieter wie WordPress.com oder Blog.de haben. Viele beginnen erst einmal damit, allerdings ist diese Lösung für die meisten dann doch nicht zufriedenstellend, denn mit der Zeit wird man feststellen, dass es hier sehr viele Einschränkungen gibt: das Design lässt sich nicht beliebig anpassen, evtl. schaltet der Anbieter Werbung auf Ihre Seite oder erlaubt Ihnen nicht, selbst Werbung einzubinden. Und bei den Suchmaschinen erreichen solche Freeblogs keine guten Rankings und Sie möchten ja natürlich auf Ihre Autorenseite möglichst viele interessierte Besucher haben, die oft zum großen Teil eben von den Suchmaschinen kommen.

Die einzige auf Dauer sinnvolle Lösung ist, eine selbstgehostete Autorenseite bzw. Blog zu betreiben. Denn dann haben Sie die volle Kontrolle und preislich ist man da schon mit etwa 5€ im Monat dabei. In der Regel wird ein einfaches Webhosting-Paket bei einem guten Hoster wie hosteurope, all-inkl oder strato genügen. Welchen Webhoster man wählt ist wichtig, denn die Ausfälle sollten sich in Grenzen halten. Am besten ist es, sich die Bewertungen der Hoster im Internet anzuschauen, leider gibt es da aber auch sehr viele unterschiedliche Meinungen.

Für die Wahl des Domainnamens sollte man den eigenen Namen in Betracht ziehen, wenn dieser als Domain noch verfügbar ist.

Pflegeleichte Autorenseite mit WordPress

Als Autor werden Sie vermutlich öfters einmal Änderungen an Ihrer Autorenwebseite vornehmen wollen. Es kommen neue Bücher hinzu, neue Termine und Lesungen. Mit einem Content Management System wie WordPress sind solche Änderungen ohne viel Aufwand und Kosten zu machen. In der Regel werden Sie sogar selbst in der Lage sein, neue Inhalte hinzuzufügen, ohne gleich den Webdesigner  zu beauftragen. Sie können mit WordPress genauso gut statische Seiten erstellen, ihre Autorenseite muss damit keinen Blogcharakter haben. Sie halten sich damit aber die Möglichkeit offen, jederzeit auch einen Blog bzw. News-Bereich einrichten zu können. Nicht zu sprechen von den vielen Erweiterungen, die es für WordPress-Seiten gibt, so dass Sie eine Vielzahl an Features oft mit wenigen Klicks zu Ihrer Seite hinzufügen können.

Sicherlich werden Sie von manchen Webdesignern hören, dass WordPress und ein Design „von der Stange“ nicht performant ist und er mache das ganze viel schlanker. Dafür verlangt er dann auch ein Vielfaches an Geld und die Flexibilität, die Sie mit WordPress haben, bekommen Sie dann eben nicht. Wenn Sie nicht gerade Bestseller-Autor sind, haben Sie auch keine hunderttausende von Besuchern am Tag. Für die meisten unter uns ist WordPress mehr als ausreichend.

Auf fertige WordPress-Themes zurückgreifen

Das Design und die Funktionalität einer mit WordPress erstellten Webseite wird durch ein sogenanntes Theme bestimmt. In der Regel kauft man ein solches Theme bei einem professionellen Anbieter, der sich auf die Themeerstellung spezialisiert hat und mehrere Themes im Portfolio hat. Solche Themes sind recht günstig, preislich liegt man da zwischen 20 und 100€. Die wichtigsten Anbieter habe ich auf meiner Seite Premium WordPress Themes vorgestellt. In der Regel kann man sich jedes Theme als Vorschau ansehen, so dass man einen guten Eindruck davon bekommt, wie die Seite dann damit aussieht und welche Funktionen das Theme von Haus aus mit sich bringt. Man sollte ein Theme von der Stange aber nicht so übernehmen, sondern es individualisieren beispielsweise durch Ändern des Bildes im Kopfbereich der Seite, durch Ändern des Hintergrundbildes, der Farben oder auch der Schriftarten. Vielleicht haben Sie ja auch ein eigenes Logo? Am Ende sollte das Design zu Ihren Werken und Ihrer Person dazu passen. Wer Liebesromane schreibt, kann eher ein Theme aus dem Personal-Bereich wählen, bei Fachliteratur vielleicht aus dem Business-Bereich.

Ihr Foto bei Google in den Suchergebnissen

Vielleicht haben Sie es schon gesehen: Wenn Sie bei Google suchen, dann erscheinen neuerdings bei manchen Suchergebnissen die Bilder der Autoren. Das ist eine feine Sache, denn das erhöht die Klickrate. D.h. Sie bekommen evtl. mehr Besucher und es ist gleichzeitig ein Branding für Ihre Person. Dazu benötigt man allerdings ein Profil bei Google+, das mit Ihrer Autoren-Webseite verknüpft wird. Social Media wird auch für Autoren immer wichtiger.

E-Book-Verkauf direkt auf Ihrer Autoren-Webseite

Auch wenn Sie keine „richtigen“ Bücher schreiben, sondern E-Books und diese selbst verkaufen möchten, ist eine eigene Webseite sinnvoll, vielleicht sogar notwendig. Auch hier gibt es mit WordPress-Erweiterungen (Plugins)  die Möglichkeit, den E-Book-Verkauf einzurichten oder gar ganze Mitgliederbereiche. Hier bietet sich beispielsweise das Membership-Plugin Digimember an, das ich selbst schon bei einer Kundin im Einsatz habe und auch hier vorgestellt habe.

Interessante Inhalte für die Autoren-Webseite

Eine Webseite will natürlich mit interessanten Inhalten gefüllt werden. Ich habe mir mal ein paar Autorenseiten angeschaut und stellte fest, dass Autoren doch eine ganze Menge zu sagen haben. Wichtig ist, dass der Besucher sofort erkennen kann, welche Art von Bücher Sie schreiben und das auch auf  jeder Unterseite, denn sie landen oft nicht auf der Startseite Ihres Webauftrittes. Auf keinen Fall darf ein Foto vom Autor fehlen und das Impressum ist unbedingt Pflicht und sollte gleich zu Beginn eingerichtet werden. Und: egal welche Inhalte Sie veröffentlichen, verletzen Sie keine Urheberrechte auch bei Bilder nicht! Hier eine kleine Liste mit Anregungen für Inhalte:

  • das Impressum ist Pflicht! – kann man im Internet generieren lassen
  • eine „Über den Autor“-Seite evtl. als Biografie
  • eine Übersichtsseite mit allen Büchern und evtl. Link zu Amazon oder dem Verlag
  • die Kontaktmöglichkeit, bespielsweise als Formular
  • die einzelnen Bücher auf jeweils einer Seite vorgestellt
  • Termine und Ort der Lesungen
  • Interviews mit Ihnen, z.B. als Video
  • Leseproben
  • Videos oder Fotos von Lesungen
  • ein Pressebereich
  • ein Gästebuch
  • Rezensionen im Netz zu den Büchern mit Links dazu

Haben Sie auch schon verschiedene Social Media Profile? Dann verlinken Sie diese auf ihrer Autorenseite und geben dem Leser somit die Möglichkeit, Ihnen auf Social Media zu folgen und sich dort auf dem Laufenden zu halten. Außerdem hat dies den positiven Effekt, dass Ihre Neuigkeiten von den Lesern im Internet verteilt werden können und Sie so noch mehr Menschen mit Ihrer Botschaft erreichen.
Damit Sie sich besser vorstellen können, wie eine gute Autorenseite aussieht, habe ich ein paar meiner Meinung nach sehr gelungene Autorenwebseiten herausgesucht, die sie Sich anschauen können und sich davon inspirieren lassen können:

  • edelburg.de – die Seite von Karsten Edelburg, Frauen-Coach und Autor von „How to Play the Game
  • wpbuch.de – die Bücher von Vladimir Simovic zum Thema WordPress, keine echte Autorenseite, sondern hier steht das Thema im Vordergrund, was man bei Fachliteratur öfters sieht
  • joyfielding.com – die Autorenseite von Joy Fielding
  • rafik-shami.de – die liebevoll gestaltete Autorenseite von Rafik Shami

Schauen Sie sich um bei anderen Autoren, bekannte oder unbekannte. Finden Sie heraus, was Ihnen gefällt und holen Sie sich Inspirationen bevor sie selbst loslegen oder Ihre Autorenseite machen lassen. Beispiele für WordPress Designs, die Ihnen vielleicht gefallen könnten, finden Sie bei den Anbietern, die ich auf meiner Seite Premium WordPress Themes vorgestellt habe.
Wer zudem regelmäßig bloggen möchte, für den habe ich vor einiger Zeit eine Anleitung für Blog-Anfänger geschrieben. Da bin ich gerne auch mit Rat behilflich.

Zum Schluss noch einen kleinen Tipp für diejenigen, die noch auf der Suche nach Möglichkeiten sind, ihr Hobby Schreiben zum Beruf zu machen: vor kurzem ist bei mitp das Buch „Die Macht der Worte – Schreiben als Beruf“ erschienen. Hier finden sich 20 Interviews mit Autoren aus verschiedensten Schreibberufen, die detailliert vorgestellt werden. Eines darunter auch mit mir, Bloggen ist ja auch ein Schreibberuf ;-).

Ich hoffe, dem einen oder anderen Autor den Weg zur eigenen Autorenwebseite ein bisschen erleichtert zu haben und wünsche viel Erfolg damit!

Anzeige