Als Blogger bedient man sich gerne einmal an interessanten Youtube-Videos und bettet diese in einen Artikel ein, um dem Leser einen Mehrwert zu bieten. Denn oft findet man auf Youtube doch recht gelungene Videos, die von vielen aufgerufen werden. Aber ist das eigentlich erlaubt? Oder verletzt man dadurch eventuell ein Urheberrecht? Spontan würden die meisten sagen: klar ist das erlaubt, ist ja gang und gäbe.

google-tag-manager-banner-772x250
Unser Tipp: optimiere deinen Blog mit dem kostenlosen WordPress Google Tag Manager Plugin.

Die Frage ist aber berechtigt, denn gar so 100%ig auf der sicheren Seite ist man bei der Verwendung von Youtube-Videos nicht, wie man an verschiedensten Stellen im Internet nachlesen kann, beispielsweise im tagseoblog oder auf rechtambild.de.

Einbettung erlaubt? Youtube regelt das …

Wer selbst ein Video hochlädt, der darf entscheiden, ob sein Video geteilt werden darf oder nicht und ob er als Urheber genannt werden muss. Diese Einstellungen findet man beim Hochladen eines Videos unter dem Menüpunkt „Erweiterte Einstellungen“. Dort stechen einem hoffentlich ins Auge die Punkte „Lizenzen und Eigentumsrechte“, wo man die Auswahl zwischen der Standard-Youtube-Lizenz hat und der Creative Commons mit Namensnennung. Und ganz unten bei den Verbreitungsoptionen standardmäßig aktiviert den Punkt „Einbetten erlauben“. Huch, wenn der Urheber also solche Einstellungen machen kann, dann gibt es wohl auch etwas beim Einbetten zu beachten. Nur muss man das natürlich wissen und wer selbst nur Videos nutzt und keine hochlädt, der kommt vielleicht gar nicht auf den Gedanken, dass es hier etwas zu beachten gäbe und auch die Lizenzbedingungen sind nicht gerade einfach zu finden, geschweige denn zu verstehen.

Youtube Einstellungen

Einstellungen beim Hochladen von Youtube Videos: Einbetten erlauben und Lizenzauswahl

Was das Einbetten betrifft, so stellt Youtube den Einbetten-Code nicht zur Verfügung, wenn der Urheber, den Haken nicht setzt. Man kann also nicht viel falsch machen. Die Standard-Youtube Lizenz ist, wenn ich das richtig verstehe diejenige, die ein Einbetten über den mitgelieferten Code erlaubt, ohne weitere Angaben. Die Creative Commons regelt die Verwendung des Videos für kommerzielle Nutzung. Welche Lizenz gilt, sieht man in der Info zu dem Video, ganz am Ende. Hier muss man unter Umständen auf „Mehr anzeigen“ klicken.

… Aber was ist wenn …?

Beim Hochladen eines Videos sagt Youtube auch unmissverständlich: „Du musst Inhaber der Urheberrechte sein oder über die erforderlichen Rechte verfügen, um Inhalte hochladen zu können.“ Geprüft wird das aber nicht, ergo besteht die Gefahr, dass jemand ein Video hochlädt, ohne die Urheberrechte daran zu besitzen. Verbreitet man solch ein Video, macht man sich wegen Unterstützen einer Rechtsgutsverletzung strafbar. So hat der BGH entschieden, wie man in dem oben verlinkten Artikel auf rechtambild.de nachlesen kann.

Wer übrigens in Sachen Datenschutz vorbildlich sein möchte, der aktiviert beim Einbetten eines Youtube-Videos den erweiterten Datenschutzmodus. Dann werden nämlich erst dann Daten über die Webseitenbesucher gespeichert, wenn sich diese das Video anschauen und nicht wie standardmäßig bei Youtube beim Besuch der Seite.

Fazit: Man kann auch bei der Verwendung von Youtube-Videos nicht vorsichtig genug sein.

Anzeige