Die Zeit bleibt nicht stehen und auch bei WordPress tut sich immer wieder was und ab und zu gibt es große Updates mit vielen Neuerungen. Das ist einerseits schön, denn es gibt meistens schöne Verbesserungen aber andererseits sind solche Updates auch von vielen Bloggern geforchten, denn es kommt schon einmal vor, dass nach einer Aktualisierung auf eine neue WordPress Version der Blog plötzlich nicht mehr funktioniert. Alles selbst schon erlebt. Oft schiebt WordPress einen neue Version hinterher, die die größten Fehler behebt. Aber manchmal liegt das gar nicht direkt an dem neuen WordPress, sondern an andere Dinge, die nicht mehr mit der aktuellen WP Version kompatibel sind. Wie kann man solche Ausfälle vermeiden und was kann man tun, wenn der Blog nicht mehr funktioniert?

google-tag-manager-banner-772x250
Unser Tipp: optimiere deinen Blog mit dem kostenlosen WordPress Google Tag Manager Plugin.

Wie vermeide ich Blog-Ausfälle aufgrund von WordPress-Updates?

Mir ist es beim aktuellen Update selbst passiert, zwar nicht sehr gravierend, der Blog funktionierte äußerlich noch wunderbar aber nach ein paar Tagen stellte ich fest, dass ich keine Widgets mehr verändern kann. Schlecht, wenn man mit dem Blog Einnahmen generiert und keine neuen Banner einbauen kann.

Ein bisschen vor solchen Ausfällen schützen kann man sich , wenn man folgendes beherzigt:

  1. Erst ein paar Tage oder Wochen abwarten, bis die meisten Fehler in dem neuen Update zu Tage kommen oder noch besser auf das nächste kleine Update warten. Auch von der aktuellen Version 3.5 ist schon bekannt, dass es bald die 3.5.1 geben wird, siehe diesen Artikel bei perun.
  2. Wer die Möglichkeit hat, sollte sich einen Testblog installieren, und die neue Version erst dort ausprobieren. Wenn Probleme auftreten, dann kann man die Fehlerquellen stressfrei suchen und erst danach am echten Blog das Update machen. In diesem Testblog installiert man die gleichen Themes und Plugins, die in den echten Blogs im Einsatz sind.
  3. Vor dem Update unbedingt eine Sicherung des Webspace und der Datenbanken anlegen, um notfalls alles wiederherstellen zu können.

Aber auch da kann immer noch etwas schief laufen. Deswegen muss nicht gleich der Blog neu installiert werden oder ein Profi beauftragt werden, die meisten werden sich da selbst helfen können und oft ist die Lösung gar nicht einmal so schwierig.

Probleme nach einem WordPress Update eingrenzen und beheben

Viele Probleme nach einer WordPress Aktualisierung hängen damit zusammen, dass Themes oder Plugins noch nicht von den Entwicklern angepasst wurden und nicht mit der neuen WordPress Version kompatibel sind. Was man also tun kann auch als nicht WordPress Experte ist:

  1. Genutzte Plugins und Themes auf den neuesten Stand bringen, wenn Updates vorhanden sind, die man noch nicht eingespielt hat
  2. Wenn das nicht hilft, der Reihe nach die Plugins abschalten und schauen, ob sich das Problem gibt. Wenn ja, wisst ihr dann auf welches Plugin ihr erst einmal verzichten müsst.
  3. Das Theme wechseln auf ein Standard-Theme, das von WordPress mitgeliefert wird und sehen, ob damit der Fehler verschwindet. Vorher wenn möglich die Themeoptionen speichern. Es kann passieren, dass z.B. die Widgets nicht mehr an ihrem Platz sitzen, wenn wieder auf das ursprüngliche Theme umgestellt wird.

Eine sehr gute und hilfreiche Anlaufstelle bei solchen Problemen ist das WordPress Deutschland Forum. Da bekommt man meistens recht schnell eine vernünftige Antwort und Lösungsansätze.

Es gibt aber auch die Fälle, wo man sich nach dem Update gar nicht mehr in den Dashboard einloggen kann. Da braucht man natürlich ein bisschen mehr Know-How und Geduld und notfalls muss dann doch eine Neuinstallation her.

Habt ihr noch andere Vorschläge, wie man Probleme mit dem WordPress Update vermeidet oder behebt?

Anzeige